Opennet Blog

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier findet ihr eine Zusammenfassung aller Blog-Einträge mit Neuigkeiten rund um die Opennet Initiative.
Rss.png Blog Feed für deinen Newsreader: RSS-Format oder Atom-Format
Twitter logo.png Twitter Feed für deinen Newsreader: RSS-Format


Eigene Blog-Beiträge: Bitte erst am Wiki anmelden unter Spezial:Anmelden.


2019 May 11 19:59:49 CESTLeo's Blog

Inhaltsverzeichnis

Techniktreffen (11.05.2019)

Heute waren Tobias, Henning, Lars, Martin und Mathias in der Frieda23 anzutreffen.

60 GHz WLAN Test

Wir haben einen Reichweitentest mit zwei MikroTik RouterBoard Geräten durchgeführt. Bei ca. 250 m Sichtverbindung kamen wir an die Grenze einer zuverlässigen Verbindung. Danach brach die Verbindung immer abrupt ab. Bei 250 m konnten wir noch ca. 90 MBit/s mit iperf messen. Bis 200 m war eine Verbindung mit 900 Mbit/s möglich.

Für den mobilen Knoten konnten wir uns dank eines tragbaren Akkus mit 12 V Ausgang auf der Headgehalbinsel in Rostock frei bewegen.

Server Boot-Analyse

Derzeit können wir unsere Hardware Server nicht neu starten bzw. keine Kernel Aktualisierung durchführen , da etwas in der Kombination von UEFI und grub mit RAID und GPT falsche Konfigurationsdateien erzeugt. Wir haben dies im Detail weiter angeschaut. Es gibt bald einen Bug-Report bei Debian dazu.

Dabei konnten wir mit der IPMI-Schnittstelle via eingebundener virtueller Datenträger alles (inkl. Recovery mittels Debian-Image) aus der Ferne tun. Wir können nun also unbesorgt auch die anderen Virtualisierungsserver (aqua und tamago) mit ein wenig Vorbereitung aus der Ferne rebooten.

Firmware-Upgrade von ryoko

Die Firmware-Aktualisierung auf Basis der DELL Patches des Virtualisierungsservers ryoko schlug leider fehl. Der "Dell Lifecycle Controller" mochte die erkannten Aktualisierung nicht herunterladen. Die referenzierten Dateien lt. Repository Datei lagen nicht an der dort verzeichneten Stellen. Wir haben den Datenverkehr mitgeschnitten. Die Patches der Hardware konnten wir daher zunächst nicht durchführen.

Anschließend haben wir die offiziellen Intel Patches sowie Kernel Updates über Debian erfolgreich eingespielt. Die Performance des Servers ist nun wieder in einem guten Zustand. Entsprechend konnten die VM Ressourcen des Monitoring Servers howmei wieder auf die ursprünglichen Werte zurück gestellt werden.

IPv6 und DNS

Inzwischen ist es möglich, die IPv6 Adressen der Access Points aufzulösen:

dig AAAA 1.23.aps.on
dig -x fd32:d8d3:87da:0:e894:f6ff:fe3f:69de

Dies funktioniert (aufgrund der privaten Domain und des privaten IP-Bereichs) natürlich nur über die Opennet Namensserver.

Die notwendigen Daten (konkret: die Main-IPv6-Adresse) werden seit kurzem von der API eingesammelt. Über einen API-Abruf lassen sich somit fortan Zonen-Dateien erzeugen, die wir in unsere Nameserver einbinden.

Da auf unserem primären Nameserver (heartofgold) leider derzeit noch ein altes Debian-System läuft (der Umstieg ist fast erledigt), steht die Automatisierung (also die nächtliche Aktualisierung) noch aus.

Somit können wir bald die statische Liste für die IPv6 und AP-Zuordnung aus der Firmware entfernen. Technologisch sind wir im Bereich der IPv6-Adressen also nun beim Übergang von statischen Listen zu DNS-Abfragen.

on-dataservice vs. NetJSON

Für die Inventarisierung werden derzeit mit OLSRv1 oder dem HTTP Abruf die on-dataservices Daten der APs eingesammelt. Es stand die Frage im Raum, ob wir diese Eigenentwicklung auf einen Standardmechanismen ändern wollen/können. Hierzu wurde sich NetJSON angeschaut. NetJSON scheint für Konfigurationsmanagement gut verwendbar zu sein. Hier gibt es auch Tools. Für unseren konkreten Fall gibt es jedoch nur wenig Mehrwert. Es gibt bei uns bereits eine JSON Datei, welche als Nachfolge von on-dataservice über OLSRv1 (Nameservice Plugin mit SQLite DB) existiert. Das Format zu ändern und auf einen Standard zu wechseln, hat nur wenig Mehrwert derzeit.


2019 May 06 20:40:07 CESTLeo's Blog

Montagstreffen (06.05.2019)

Tobias benötigt ein User VPN Zertifikat. Vor Ort hat er sich dies erarbeitet und wird den CSR bald senden.

Oyla hat Spaß mit dem HackRF. Ja, er hat auch Radio damit gehört. Er will damit spannende Forschungsdinge machen.

Martin hat eine Varia Liegerung gebracht. Unter anderem waren dabei eine Nanostation AC und eine NanoBeam AC Gen2.

Es Stand die Aussage im Raum, dass mit der Original-Firmware nur gleiche UBNT AirMAX Geräte verbunden werden können aber keine anderen Standard-WLAN Geräte. Diese Vermutung hat sich bestätigt. Die Geräte machen kein Standard-WLAN sondern erlauben nur Verbindungen zur anderen AirMAX Geräten. Daraufhin wurde das Gerät befreit von seinen Zwängen und mit OpenWrt geflasht. Dies lief problemlos. Man kann mit dem AP nun eine 802.11ac Wifi Verbindung aufbauen.

Als nächstes wird die NanoBeam befreit und dann folgt ein Durchsatztest mit 802.11ac. Wir sind gespannt.


2019 May 05 17:39:11 CESTLars's Blog

Inhaltsverzeichnis

Techniktreffen (05.05.2019)

Über den Tag verteilt waren Henning, Kai-Uwe, Lars, Martin, Mathias, Rene und Thorsten dabei.

Technik

  • 802.11ad / 60 GHz Test
    • Mathias und Kai-Uwe führten Experimente mit MikroTik RouterBoard "wAPG-60ad (Wireless Wire)" durch
    • im Ergebnis kamen wir stets auf ca. 800 Mbit/sec Durchsatz, auch bei einer langen Strecke über den gesamten Flur bei kleiner Sichtlinie
  • Ubiquiti EdgeRouter
    • wir haben die aktuellen Einrichtungsvarianten angeschaut
    • derzeit gibt es außer wenigen Geräten für UGW/VPN Betrieb nur eine Linkstecke für das Pädagigische Kolleg in Rostock (dort fehlt auch eine Seite, was zu einer nicht optimalen Wireless Mesh Wolke führt -- Henning kann hier vielleicht noch einmal eine Anpassung anregen)
  • NanoStation Wiederbelebung
    • Ein von Thorsten verlorenes Passwort führte Rene zu einer Odyssee durch verschiedene AirOS-Versionen, die final in den gewünschten Firmware-Zustand mündete. Es lebt!
  • IPv6 / OLSR2
    • wir haben den aktuellen Stand der Vergrößerung unser IPv6 / OLSR2 Wolke besprochen
    • der nächste entscheidende Schritt ist alle Server mit OLSR2 zu versorgen und die noch bestehenden Fehler in der IPv6 Adressierung sowie dem Policy Based Routing in den vorhandenen APs zu bereinigen
    • die meisten APs mit ausstehender Aktivierung sind nun entweder in Schwerin und Ludwigslust-Parchim (Mathias spricht mit Rene und Andreas) oder laufen noch auf UBNT Software (hier müssen die Standortpaten mit aktiv werden)

Standorte

  • Projekt Ulme69
    • mit Henning haben wir den aktuellen Stand und die zukünftige Trennung der lokalen Mesh-Wolke von der UNIRO Umgebung gesprochen
    • eine neue Zeichnung ist erstellt, die Geräte konfiguriert und der Bautermin für Mittwoch besprochen
  • Projekt AE22
    • die Technik von der 2018 geplanten Erneuerung ist gesichtet und der weitere Ausbau hat wieder neuen Schwung erhalten
    • als nächsten Termin versuchen wir kommenden Freitag den Standort zu besuchen
  • Projekt Butterblume
    • wir haben kurz über den aktuellen Stand und kommende Schritte gesprochen, Henning ist hier aktuell aktiv

Firmware

Wir haben über folgende eventuelle Ziel für das neue Release diskutiert:

  • netjson-Export oder ähnliches
    • wir wollen zumindest irgendwie die IPv6-Adressen der APs veröffentlichen
    • Martin schaut sich Netjson an und prüft, was alles zu tun wäre und macht es dann
    • schnelle Notfall-Alternative: ein neues Feld für die IPv6-Main-IP zum ondataservice-Datensatz hinzufügen
  • Service-Discovery via DNS
    • lassen wir erstmal bei http-Request (falls sich niemand darum kümmern mag)
  • Korrektur der Main-IPv6-Adresse
    • Lars macht das
  • Umgang mit auto-updater? / Darstellung der aktuellen Stable-Version auf der Startseite?
    • das Paket "autoupdater" lässt sich inzwischen manuell via "opkg-oni" installieren; weitere Integration kann später kommen
  • nächtlichen outdoor-Kanalwechsel standardmäßig aktivieren?
    • dies aktivieren wir standardmäßig
  • zentrale Verwaltung von APs mit Zustimmung der Nutzer erleichtern?
    • müssen wir erst diskutieren
  • neue Basis: OpenWrt 18.06 oder aktueller master?
    • wir wollen master (mit baldigem Freeze), falls es keine konkreten Hinderungsgründe gibt
    • Grund: wir hätten gern AC-Support
    • wir aktualisieren den master-Branch nochmal kurz vor unserem Release-Kandidaten

Falls jemand einen der oben weggelassenen/verschobenen Punkte als wichtig empfinden sollte, dann freuen wir uns über Code-Einreichungen :)

Unser Plan des weiteren Vorgehens:

  • Mai: die obigen Punkte umsetzen
  • Ende Mai:
    • die OpenWrt Basis aktualisieren
    • einen Release-Kandidaten veröffentlichen
    • Nutzer zur probeweisen Aktualisierung aufrufen
  • Ende Juni: final veröffentlichen

Kulinarisches

  • leider ist die Etage 4 Küche bei LOHRO neuerdings nicht mehr durchgängig geöffnet, vielleicht findet sich eine neue Zugangslösung, notfalls müssen wir uns wieder eigene Tassen & Co besorgen (Mathias fragt bei Philipp an und ist bei LOHRO Vorstand in Arbeit)
  • Martin beglückte uns mit wohlschmeckendem frisch gebackenem Kuchen!


2015 June 13 06:45:20 CESTMathiasMahnke's Blog

Pressemeldung - Bürgerschaft Rostock unterstützt lokalen Freifunk (07.06.2015)

Die Opennet Initiative soll Dächer der Hansestadt unkompliziert nutzen dürfen

Am vergangenen Mittwoch wurde zu später Stunde ein Antrag in der Rostocker Bürgerschaft beschlossen, welcher dem lokalen Freifunk-Verein den Zugang zu den Dächern der öffentlichen Gebäuden der Stadt erleichtert. Durch die Fraktion Die Linke wurde gemeinsam mit der Opennet Initiative das Papier eingebracht und im Gremium der Hansestadt einstimmig angenommen. Man folgt damit dem positiven Beispiel Lübecks, wo bereits im Februar 2014 eine ähnliche Kooperation etabliert wurde.

"Für die Opennet Initiative besteht eine wichtige Verbesserung darin, dass nun auch leichter weitere Rostocker Stadtteile und Gegenden in der Peripherie erschlossen werden könnten", erklärt der Vorsitzende Philipp Markwardt. "Viele der hohen Gebäude sind im städtischen Besitzt, diese Standorte sind von Weitem zumeist gut sichtbar und als Basis für neue Netzbereiche sehr gut geeignet ", ergänzt Matthias Meißer. Wenn es nun einen vereinheitlichten Kontakt zur Stadt gibt, wird es sicherlich deutlich einfacher, etwa auf Schulgebäuden, Stadtteil-Begegnungszentren oder anderen zugänglichen Objekten die kleinen Antennen des Vereins aufzubauen. Davon profitieren dann nicht nur (neue) Mitglieder, welche zu Hause das Internet und Intranet nutzen können, sondern auch die Allgemeinheit, da die Initiative bereits jetzt zahlreiche offene Hotspots an zentralen Punkten in Rostock betreibt, wo jedermann ohne Regisitrierung und Einschränkungen online arbeiten, oder Neuigkeiten abrufen kann.

Zunächst muss der Antrag von der Stadtverwaltung geprüft und gemeinsam erörtert werden, wie die Zusammenarbeit konkret realisiert werden kann. Wenn Ansprechpartner und die groben Abläufe geregelt sind, steht ersten Versuchen nichts mehr im Wege und es können Kabel gezogen und WLAN-Router montiert werden. "Wir sind guter Dinge, dass wir so einige weitere für uns interessante Dächer erschließen können und sicherlich auch den ein oder anderen Rostocker für unser Projekt begeistern können" so Markwardt. Denn neben der reinen Grundversorgung mit Internet steht insbesondere auch das Auseinandersetzen mit der Technik und Möglichkeiten von Netzwerken im Vordergrund, sowie die gegenseitige Hilfe und Austausch der Teilnehmer in der Stadt und dem gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Der Verein Opennet Initiative e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht freie und offene Kommunikationsinfrastrukturen zu fördern. Begonnen hat er vor 10 Jahren im Rostocker Stadtteil Kröpeliner Tor-Vorstadt (KTV), in welchem lange Zeit kein DSL verfügbar war. Im Laufe der Jahre hat sich der Schwerpunkt immer weiter verlagert, das eigenständig aufgebaute Netzwerk wird als Intranet für Rostock, Schwerin und weitere Orte genutzt. Drüber hinaus werden ländliche Bereiche über das Opennet an das Internet angeschlossen und Hotspots an stark frequentierten Plätzen zu Verfügung gestellt.

Siehe auch:


2019 April 23 21:18:07 CESTLars's Blog

Bauaktion auf der Philosophischen Fakultät

Bei ausgezeichnetem nachosterlichem Wetter - abgesehen von einem recht kräftigen Wind - trafen wir uns heute zu acht (alle kurzzeitigen Mitmacher mitgerechnet) auf dem Dach der Philosophischen Fakultät in der August-Bebel-Straße in Rostock.

Wir hatten einiges vor:

  • die Aufhängung des Masts auf der Südseite nachbessern
  • ältere Geräte (mit weniger als 64MB RAM) ersetzen
  • das Innenleben unseres Schaltkasten auffrischen
  • unseren potentiellen zukünftigen Schaltkasten begutachten

Reinhard und Christian haben sich der Befestigung des Südmasts gewidmet: er ist nun mehr als robust montiert. Außerdem ersetzten sie die älteren Nanostations auf dem Südmast und fügten eine weitere Nanostation in Richtung der Augustenstraße hinzu. Alle Nanostations auf dem Südmast sind nun mit je zwei "NanoMount"-Halterungen befestigt. Diese Aufhängung wirkt sehr robust und sollte zukünftig wohl unsere Wahl bei Installationen mit Abschirmblechen sein, da die anderen Halterungen den erhöhten Windwiderstand der Abschirmbleche wohl nicht ertragen.

Gisa und Thilo haben währenddessen die alte NanoBridge (nur 32MB RAM) in Richtung Kraftwerk durch eine NanoBeam ersetzt. Das Gerät braucht leider noch einen Besuch für die Firmware.

Johannes und Carsten widmeten sich unserem potentiellen neuen Schaltschrank. Er gehörte bisher zu einem anderen Projekt und ist direkt neben unserem Schaltschrank an der Wand montiert. Uns wurde gestattet, ihn bei Bedarf zu übernehmen. Der Schrank ist etwas tiefer als unserer und hat mehr als das doppelte Volumen. Für die Unterbringung unserer POE-Switches am Standort wäre dies sehr komfortabel und würde eine übersichtliche Montage der Switches auf der Basisplatte des Schaltschranks ermöglichen. Zudem beinhaltet er eine schöne kleine Hutschiene mit Sicherungen, sowie eine robuste Strom- und Netzwerkverkabelung in Richtung Fahrstuhlhausinnenraum. Unsere Netzwerkkabelverbindung ins Gebäudeinnere dagegen ist äußerlich inzwischen recht spröde, da das Outdoor-Kabel aus einer schlechte Produktionscharge stammt. Der potentielle neue Schrank scheint jedoch durch die beiden Lüftungsklappen wahrnehmbar Feuchtigkeit aufzunehmen: zumindest ist seine vordere Unterkante gut angerostet. Die Lüftungsöffnungen könnten wir mit Metallplatten versiegeln und damit das Problem der Feuchtigkeit wahrscheinlich lösen. Auch die Verkabelung in Richtung unserer beiden Masten dürfte problemlos in den neuen Mast zu verlegen sein, da wir bei der letzten Installation vorausschauenderweise einen Meter Kabel-Reserve verlegt hatten. Schlussendlich entschieden wir uns jedoch gegen den Umzug in den neuen Schaltschrank, da unser jetziger Schrank für die POE-Switch-Beschaltung noch ausreichend ist.

Währenddessen konfigurierte ich die Switches und neue Geräte. Aktuell setzen wir einen 8-Port-Switch, sowie zwei 5-Port-Switches ein. Damit erreichen wir abzüglich der Switch-Verbindungen noch 13 nutzbare POE-Ports. Dies genügt exakt für den aktuellen Gerätebestand (bisher frei von POE-Passthrough-Konstruktionen). Mittelfristig wollen wir vielleicht die beiden 5-Port-Switches durch einen 8+2-Port-Switch ersetzen (dessen Lieferung hat sich leider verzögert). Dann hätten wir ein Gerät weniger im Schrank und wieder zwei freie Ports für zukünftige weitere Geräte.

Zwischendurch konnten wir uns an schöner Kuchenversorgung durch Antje erfreuen.

Nun sind alle mechanischen Unsicherheiten beseitigt und alle Geräte laufen (soweit möglich) mit aktueller Firmware.

In Bälde werden wir wohl dem PhiloTurm einen erneuten kurzen Besuch für folgende Aktionen abstatten:

  • die Antenne des Rundstrahlers auf der Südseite austauschen (sie ist angebrochen)
  • den falsch gesteckten südlichen Rundstrahler mit dem Switch verbinden
  • das NanoBeam-Gerät für die Kraftwerk-Verbindung mit Firmware ausstatten
  • die zwei 5-Port-POE-Switches durch einen größeren Switch ersetzen
  • Bonus: Nanostations auf der Nordseite mit NanoMount-Halterungen ausstatten

Abgesehen vom erfrischenden Wind war es ein sehr erfreulicher Ausflug.

Galerie


2019 April 16 08:13:11 CETCarstenV's Blog

Montagstreffen (15.04.2019)

Das heutige Treffen war gut (ca. 4+3) besucht. Folgende Dinge wurden gemacht/diskutiert:

  1. Unbrick eines WLAN-Routers (unbekannt)
  2. Versuch: Unbrick eines CPE-210 mit Opennet firmware
  3. Aufkleber gesucht&gefunden
  4. Materialausgabe PhiloTower/AB22?!
  5. Neue Getränke (netto) 6x Alster/Radler, 6x Apfelschorle, 6x Rhababerschorle

...alles unter dem Eindruck des Brandes in Paris.


zu 1.) (inbekannter Router "Ufo"): Nach einigen erfolglosen Versuchen eine Verbindung via Kabel und/oder WLAN herzustellen wurde mittels Reset der Vortageszustand wieder hergestellt und erneut die Konfiguration angegangen.

zu 2.) Versuche, den CPE-210 zurückzusetzen, scheiterten. Nächste Eskalationsstufe: erneut TFTP sonst UART.

zu 3.) Aufkleber zur Identifizierung von Hardware im Philotower wurden hinter dem Drucker gefunden und ausgegeben. Ebenso für das Projekt Bad Doberan.

zu 4.) Testweise Montagearm (siehe Email)

zu 5.) Vom netto mangels Transportkapazitäten gekauft. Über Kasse abgerechnet, Bon dort.


2019 April 08 21:52:41 CESTLeo's Blog

Montagstreffen (08.04.2019)

Das heutige Treffen war sehr gut besucht. Folgende Dinge wurden gemacht/diskutiert:

  1. Sichtung der Varia Bestellung.
  2. Einem Besucher wurde mit seinem AP geholfen
  3. Diskussion über den Einsatz unfreier Software/Hardware im Opennet

zu 1.) In der Bestellung fehlen die zwei Switche. Dies ist merkwürdig, weil alles "sofort lieferbar" tituliert wurde. Mit einer vorherigen Lieferung hatten wir schon ähnliche Probleme. Das wird hoffentlich nicht der Normalfall bei Varia.

zu 2.) Ein Besucher hatte Probleme mit seinem AP und wir haben geholfen den AP zu flashen und erneut zu konfigurieren.

zu 3.) Es gab auf der Crew-Mailingliste eine Diskussion über die Nutzung unfreier Software und Hardware im Verein. Es ging hauptsächlich um die zukünftige Ausrichtung des Vereins. Wie sehr sollen unfreie Software und Hardware genutzt werden. Konkrete Beispiele sind:

  • Sollen wir im größeren Umfang 802.11ac Geräte einsetzen, welche nicht mit OpenWrt bzw. unserer Firmware kompatibel sind?
  • Sollen wir im größeren Umfang Funktechnik einsetzen, welche ein abgewandeltes WLAN nutzen und somit nicht mehr 802.11 standardkonform sind?
  • Sollen wir im größeren Umfang proprietäre AP Management Software für unfreie APs einsetzen?

Während der Diskussion gab es unterschiedliche Positionen von "meine Hauptmotivation an Opennet ist Nutzung freier Software/Hardware" bis "es sollte auch unfreie Software/Hardware genutzt werden, wenn wir dadurch einen besseren Durchsatz/Wartbarkeit/Monitoring erzielen können". Allgemein waren sich alle Personen einig, dass freie Soft-/Hardware wichtig ist und wenn verfügbar auch genutzt werden sollte.

Die Diskussion heute im nicht-repräsentativen Kreis ergab, dass

  • ein Bedarf an Vergleichbarkeit aktueller 802.11ac Geräten (inkl. unfreier Software/Hardware) mit unserer derzeitigen freien Hardware/Software besteht
  • unsere Infrastruktur noch viel Optimierungspotenzial hat, sodass auch schon jetzt mit bestehender Technik besserer Datendurchsatz erreicht werden könnte (z.B. HT40)
  • proprietäre AP Management Software vermieden werden sollte, wegen Vendor LockIn

Die Personen vor Ort fragen sich, wie groß der Vorteil von unfreier Hardware/Software in unserem realen Anwendungsfall ist. Im nächsten Schritt sollte diese Frage beantwortet werden.


2019 March 17 19:10:30 CETLeo's Blog

Inhaltsverzeichnis

Opennet Treffen Bau-Planung (17.03.2019)

Es hat sich eine bunte Mischung von Mitglieder (ca. 15 Personen) in der Frieda getroffen um primär über Bauvorhaben dieses Jahres zu sprechen. Neben den Bauvorhaben wurden auch allgemeine Dinge kurz diskutiert.

Im Folgenden sind Stichpunkte dieses Treffens zu finden. Allgemein kann man dieses Treffen als Auftaktveranstaltung eines hoffentlich sehr produktiven Frühlings/Sommers sehen.

Allgemein

  • Standortpatenschaften und Dokumentation
    • Menschen die einen Blick auf einen Standort haben und sich als Ansprechpartner fühlen
    • Diese Menschen wissen zumindestens den konkreten Ansprechpartner
  • Was wird wo angebunden? Backbone planen :)
  • Dokumentation (z.B. Wer strahlt welche SSID aus?)
  • AirOS auf allen Geräten durch Opennet Firmware ersetzen, um eine bessere Stabilität zu erreichen
  • Ein konkretes technisches Gerät möchte befreit werden
    • Ein Atari wird als Gegenleistung angeboten
  • Schnelles Eingreifen bei Notsituationen (Es droht etwas zu fallen) klären
  • Versicherungsschutz prüfen
  • Wie ist der Zustand von Standorten die bereits offline sind?
    • Vorschlag: Alle zwei Jahre physisch besichtigen und Probleme aufnahmen (z.B. Hängen alle APs richtig oder sind evtl. abgebrochen durch Windlast)
  • Welche Geräte können wir denn aktuell überhaupt nutzen?
  • Stabilität
    • Phänomene melden!
    • Welche Bugs in welcher Firmware? Es gibt eine Ticketliste (http://dev.opennet-initiative.de/ ). Dies ist aber ein sehr technischer Weg, die DEV und Admin Liste dev@, admin@ ist der einfache Weg

Standorte

  • Ziolkowskistraße 10 (Z10)
    • Der bestehende Stromkasten ist zu kleine. Er muss vergrößert werden oder ein zusätzlicher installiert.
    • Zustand der Geräte? Anbindung?
  • HG Kirche
    • Dokumetation im Wiki gucken
  • Petrikirche
    • Wir haben das Projekt länger anlaufen lassen, irgendwann waren wir drauf und viel Energie rein gesteckt
    • Es hängt dort eine Kamera, aber die wird nicht genutzt, Kommunikation ist merkwürdig
      • Anmerkung Mathias M.: Die Kamera wird verwendet, ist eingebunden und aktiv. Bei Fragen melden sich sich die Ansprechpartner (Gemeinschaftsprojekt: Kirche, Webmenschen, Kameramenschen, Opennetmenschen)
  • Bauamt
    • Komplettsanierung nötig.
  • AE22
    • Bestandsaufnahme
    • Was ist Funk? Was Glasfaser?
  • Philotower
    • Derzeit gibt es dort temporäre Installation weil ein Mast lose ist.
    • Sollzustand unbekannt
  • Kraftwerk
  • Warnemünde
    • Wer ist hier Ansprechpartner?
      • Anmerkung Mathias M.: Jörg P. und ich
  • Kavelsdorf
  • MAU
    • Klettern ist hier die größte Herausforderung
    • Eher weniger aufwändig
  • Ulmenstraße
  • Bunker
  • Südstadtklinik
  • & Schwerin :)

TODO

  • Geräte bestellen
  • Halterungen prüfen und neue, stabile kaufen
  • Liste von Standorten erstellen (Henning)
  • Immer 2 Paten pro Standort finden
    • Z10: Christoph+Martin+...
    • Bauamt: Tobias+oyla+...
    • AE22: Thomas + Christian +
    • ...
  • Philotower
    • Reinhard erfragt den Zugang zu einem Wochenende bei der Uni
    • Schrank umziehen, Halterungen Prüfen, Geräte prüfen, Doku, XM durch XW Geräte ersetzen, neue Halterungen
    • POE Switche kaufen
    • Martin unterstützt im Einkauf
  • Z10
    • Der Verteilerkasten ist zu klein
    • Martin kümmert sich und stößt Christoph an, damit es voran geht
    • Halterungen müssen erneuert werden
    • Tough Switchport kaputt, dadurch machte ein PoE Passthrough
    • XM Geräte austauschen
    • Sicherung besthender APs
  • HG Kirchen
    • AC Gerät soll hinzukommen
    • Chrstian ist iniitiator und schreibt eine Mail für einen konkreten Termin
    • Christian und Reinhard treffen sich mit dem neuen Pastor Krämer
  • Bauamt
  • Petrikirche
    • Christian schreibt eine Mail an die Crew mit den Informationen dazu
  • AE22
    • Christian und Kai-Uwe schreiben eine Mail an die Crew Liste
    • Im letzten Jahr gab es Vorbereitungen, nun muss dies fortgeführt werden
  • Bauamt
    • Oyla kümmert sich
    • Ein neuer Kasten

Neuer Termin am 21. Juli 15:30.


2012 December 18 19:47:20 CETChristianw's Blog

Neues Plexiglas in der Ulmenstraße (18.12.2012)

Heute haben Mathias und Christian in der Ulmenstraße die offenen Fenster wieder mit Plexiglas versehen. Jetzt kann es also nicht mehr hineinregnen und es sieht wieder alles schick und ordentlich aus.

Ingesamt haben wir drei Fenster mit Plexiglas abgedichtet, eine alte 2.4 Ghz Antenne demontiert und ein Fenster statt Plexiglas eingesetzt. Dort arbeitet derzeit eine lokale 5 Ghz Verbindung, die auch relativ durch den Fensterrahmen arbeitet. Derzeit sind je nach Nord- und Südseite ein Fenster samt Halterung frei für den Netzausbau. Switch ist jeweils lokal vorhanden.

Morgen bringt Christian dem Hausmeister als Dankeschön noch eine von Mathias gemachte Marmelade und eine Tafel Schokolade.


2019 March 23 05:45:11 CETMathiasMahnke's Blog

Technik-Treffen / Homematic (22.03.2019)

Zum Technik-Treffen 2019-005 haben sich relativ spontan Johannes, Carsten und Mathias in der Frieda23 zum Thema Homematic zusammengefunden. Neben der Übergabe von Opennet CA Client Zertifikaten zur Türsteuerung ist auch gleich eine Anleitung zur Bedienung durch Carsten unter Frieda23/Zugang zum Vereinsraum entstanden.

Wir haben die Technik zur Heizungssteuerung eingehend betrachtet, festgestellt dass wir ein Danfoss Anschlusssystem haben sowie ein Motorfehler im Heizungsthermostat durch mutiges Aufschrauben und Untersuchen (diverse Details bei ELV) behoben. Am Ende war die Montage durch Johannes Beharrlichkeit erfolgreich. Über eine Gruppenschaltung und ein erstes ECO/Comfort-Programm in der Homematic Zentrale ist die Steuerung nun in Betrieb.

Beim Öffnen der Tür wird ab sofort die Heizung auf den Comfort-Betrieb gestellt, beim Verschließen geht es zurück auf den ECO-Modus.



Ältere Beiträge siehe Opennet Blog Archiv.
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Ansichten
Aktionen
Start
Opennet
Kommunikation
Karten
Werkzeuge