Projekt Petrikirche

Aus Opennet
Version vom 20. August 2018, 20:11 Uhr von Bernd (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche

Inhaltsverzeichnis

Aktueller Stand

Ziele und Pläne

Die Petrikirche ist schon seit dem Mittelalter eines der höchsten Gebäude Rostocks. Ein idealer Standort um größere Entfernungen zu überbrücken.

Theoretischer Projektentwurf 2009
Skizze für 1. Ausbauphase 5.8.2012

Gerätetechnik

Schaltkasten im 3. OG

Im 3. OG der Kirche befindet sich unser Schaltkasten. Strom ist vorhanden an, sowie ein Netzwerkkabel in Richtung Erdgeschoss. Hier ist außerdem ein AP installiert, der den Nutzern der Aussichtsplattform (4. OG) Internetzugang ermöglicht. Alle weiteren Geräten befinden sich oberhalb der Aussichtsplattorm. Der Fahrstuhl erlaubt (ohne Schlüssel) lediglich den Ausstieg aus dem 4. OG. Ein nachträglicher Abstieg zum 3. OG ist der einfachste Weg zum Schaltkasten.

Schaltkasten

Im Schaltkasten befinden sich folgende Komponenten der Kirchen-Infrastruktur:

  • Sicherungskasten (separiert)
  • zwei Steckdosen (belegt)
  • eine Kraftstromdose (frei)
  • zwei Schalter
  • eine USV
  • ein POE-Switch (aktiv, 802.3af, 8 Ports, drei sind drei)

Die Opennet-Komponenten im Schrank sind folgende:

  • dreifach-Steckdosenleiste (aus USV versorgt)
  • zwei POE-Netzteile (passiv)
  • Y-Adapter für Zusammenführung zweier 4-Ader-Netzwerkkabel
  • Stromeinspeise-Adapter (2 x 4 Adern, beide mit 24V aus obigen Netzteilen) in ein Cat5-Kabel (vollständig für POE genutzt)
  • RJ45-Doppeldose (offen) für die Anbindung der beiden Cat7-Netzwerkkabel in Richtung Dach

Netzwerkstruktur

Wir teilen uns ein gemeinsames Kabelmedium (inkl. PoE-Switch) mit der vorhandenen Kircheninstallation. Daher verwenden alle Opennet-APs das VLAN mit der Nummer 10.

Router

  • AP1.182: Verbindungen zu südlichen Nachbarn
  • AP1.183: Anbindung an die Philosophische Fakultät
  • AP1.184: über dem Schaltkasten montiert; Nutzertunnel und Captive-Portal; Netzwerkkabel verteilt LAN sowie olsr-Mesh (tagged: VLAN-ID=10)
  • AP1.185: Router für Internet-Zugang im Eingangsbereich der Kirche (wird nur stundenweise eingeschaltet)

Kamera

  • angebunden an AP1.184 via LAN, statische IP 172.16.1.10
  • extern u. intern erreichbar, u.a. intern per http://1.184.aps.on:81/

Historie

  • 22. Jan. 2009: Christian schreibt eine Mail an Herrn Wegener vom Förderverein St. Petri, um auf unser Projekt aufmerksam zu machen und eine Zusammenarbeit anzuregen.
  • 7. Aug. 2009 Herr Wegener vom Förderverein St. Petri und Christianw entwerfen die Präsentation für das Projekt vor dem Bauausschuss der Innenstadtgemeinde. Es wird versucht kurzfristig einen Termin zu finden.
  • 30. Aug. 2009: Wir haben die volle Unterstützung des Bauausschusses, welcher unser Anliegen jetzt der Gemeindeversammlung vortragen wird. Geht es dort gut aus, können wir eine Nutzungsvereinbarung aufsetzen und mit dem Bau beginnen. Die Kirchengemeinde würde sich wünschen, dass wir vielleicht drei Räume ans Netz mit anschließen, dazu kommt natürlich die Kamera im Turm. Außerdem scheint es der Innenstadtgemeinde hier und da an einfacher Computertechnik zu fehlen. Falls also irgendwo mal wieder Rechner entsorgt werden sollen, wäre uns die Kirchgemeinde dafür sehr dankbar.
  • 11. Nov. 2009: Auf der Gemeinderatsversammlung der Innenstadtgemeinde wird für das Projekt Opennet gestimmt. Der Wiederanschluss der Turmkamera mit Livestream liegt der Gemeinde sehr am Herzen, im Moment gibt es nur Standbilder. Es wäre also schön, wenn wir das auf irgendeine Weise bewerkstelligen könnten. Weiterhin steht die Vernetzung einiger Kirchenräume auf dem Plan. Inwieweit wir die Gemeinde dabei unterstützen, wäre abzusprechen.
  • 9. Juni 2010: Telefonischer Bescheid von der Innenstadtgemeinde: Laut Vertrag mit den Mobilfunkanbietern auf dem Turm, müssen diese auch das Okay für unser Projekt geben. Entscheidung in den Herbst vertagt.
  • 25. Juli 2012: Wiederaufnahme der Kontakte. Es muss noch immer die Erlaubnis der Mobilfunkbetreiber eingeholt werden. Für danach gibt es schon eine Planung für die erste Ausbauphase: 1x NanoStation HP für die Anbindung an den PhiloTurm-Rundstrahler (Westgaube), 1x NanoStation HP für die Anbindung des DSL vor Ort (Westgaube), 1x NanoStation HP als UGW für die Einspeisung des DSL vor Ort (bei Thomas K.), 1x NanoStation M5 Loco für Verteilung (Südgaube), 1x TP-Link als Endnutzer AP der Kirchengemeinde und Opennetswitch unter dem Kirchendach. In der zweiten Phase wird auf dem PhiloTurm eine NanoStation HP als Uplink zur Kirche installiert werden und die temporäre Verbindung zum Rundstrahler aufgelöst. Kosten Phase 1: circa 340,-, Phase 2: 77,-.
  • 16. Sept. 2013: Die Einverständnisse von O2 und der Telekom liegen nun vor. Es muss noch eine Standortvereinbarung unterzeichnet werden und dann kann es endlich losgehen.
  • 11. Nov. 2013: Absprache mit Herr Schwieger, dem Pächter der Aussichtsplattform, dass er uns Strom zur Verfügung stellt. Wir würden ihm im Gegenzug ein Netzwerkkabel ins Büro im Erdgeschoss legen und einen Wifidog-Knoten auf der Plattform installieren.
  • 17. Jan. 2014: Lars uns Christian sprechen auf der Jahresversammlung des Fördervereins St. Petri und stellen unser Projekt noch einmal vor, um uns auch wieder etwas mehr in Erinnerung zu bringen.
  • 17. Feb. 2014: Ein Opennet-Standardvertrag reicht der Kirchgemeinde nicht aus. Jetzt soll ein Vertrag von der evangelisch lutherischen Kirchgemeinde Mecklenburg mit Sitz in Güstrow aufgesetzt werden. Am 17. Feb. erreicht uns die erste Fassung dieses Schreibens von Frau Heller. Der Schock: Die Landesverwaltung der Kirche hat einen Standardvertrag für Mobilfunkanbieter genommen. Jetzt geht es daran, den Vertrag auf Opennet umzuschreiben. Im Vergleich zu unserem Standardvertrag mit zwei Seiten und vier Paragraphen hat dieser nun zwölf Seiten und 22 Paragraphen. :-(
  • 4. März 2014: Christian, Reinhard, der Baubeauftragte der Kirchgemeinde, Herr Hub treffen sich in der Petrikirche, um über das geplante Vorhaben zu sprechen. Die Zustimmung Herrn Hubs ist nötig, weil er abschätzen kann, in wie weit wir mit unserem Projekt Aspekte des Denkmalschutzes berücksichtigen müssen.
  • 6. Mai 2014: Reinhard schickt die gesammelten Unterlagen an den Pastor, mit der Bitte, den Beschluss von der Kirchgemeinderatssitzung vom 11.11.2009 umzusetzen, also den Mietvertrag zu unterzeichnen.
  • 14. Mai 2014: Auf der Kirchgemeinderatssitzung wurde unser Mietvertrag durchgesehen. Die Rechtsabteilung der Petrikirche braucht mehr Zeit, den Vertrag zu prüfen.
  • 5. Juni 2014: Reinhard schickt Christian einen Fragenkatalog der Rechtsabteilung. Dem Beschluss der Gemeinderatssitzung vom 11.11.2009 wird nicht mehr entsprochen. Die Argumente: In den letzten Jahren hat sich die Zusammensetzung des Gemeinderates personell in soweit verändert, dass neu abgestimmt werden müsse. Außerdem greift das Hauptargument Opennets nicht mehr, die Dörfer zu vernetzen, da es dort nun DSL gibt. Weiterhin steht die Frage im Raum, warum Opennet keine Miete zahlen sollte. Außerdem gibt es Fragen bzgl. der Kosten für die Kirchgemeinde. Der Passus "Ersatzinstallation" im Mietvertrag wurde nicht verstanden (Es handelt sich schließlich um einen Austausch alter Geräte -Stadt und Kirche- gegen unsere).
  • 11. Juni 2014: Christian stellt erneut Opennet beim Gemeinderat vor, ...
  • Herbst 2014: Rene und andere verlegen Rohre und Kabel und installieren zwei Outdoor-APs und zwei Indoor-Geräte
  • 25. September 2017: Eine Axis Kamera wird durch Michael H und Christian W montiert und hinter AP1.184 in Betrieb genommen
  • 2. Oktober 2017: AP1.184 wird durch Christian W getauscht, Mathias M macht Kamera intern/extern erreichbar

ToDo

  • Stream der Kamera verfügbar machen, damit er auf der Webseite der Kirche sichtbar ist


Links

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Start
Opennet
Kommunikation
Karten
Werkzeuge