Projekt Göldenitz

Aus Opennet
Version vom 24. Dezember 2011, 14:56 Uhr von J.P. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skizze Mastinstallation

Inhaltsverzeichnis

Die Idee

Göldenitz liegt, wie viele Orte in der Gemeinde Dummerstorf, in der "DSL-freien Zone". Da diese Orte alle sehr klein sind, haben die großen kommerziellen Anbieter kein Interesse an der Erschließung dieser. Da ich nun aber berufsmäßig auf eine vernünftige Internetanbindung angewiesen bin, hatte ich mich ein wenig umgehört und bin dann vom Bürgermeister auf die Opennet Initiative und Ralf aufmerksam gemacht worden. Mit Ralf telefonierte ich dann am 22.10.2009 und Ralf erklärte mir dann, was über die Opennet Initiative jetzt alles geplant und zum Teil auch schon realisiert wurde. (Niex und Kavelstorf) Dann entstand die Idee, die Orte Schlage, Göldenitz und später dann Petschow und Lieblingshof mit an das Opennet-Netz anzubinden.

Historie

Konkrete Ansätze zur Realisierung der Idee begannen im Oktober/November 2009.

Aktueller Stand

  • 20.10.2009: Erster Telefon- und E-Mail-Kontakt zwischen Ralf und Jörg zur Fragen der Internetanbindung und zum Verein.
  • 31.10.2009: 360°-Fotos vom Schornstein in Schlage/Pankelow angefertigt Jörg
  • 07.11.2009: 360°-Fotos vom Silo in Göldenitz angefertigt Jörg
  • 09.11.2009: Darstellung der Idee und Beginn der Diskussion im ForumJörg
  • 15.12.2009: Vorerst wird es auf dem Silo in Göldenitz kein Strom geben. Also eine Alternative suchen! (Solaranlage??, Windenergie?? oder neuer Standort in Göldenitz??) Jörg
  • Dez.2009: Erste Kontakte zu Firmen im Dorf und deren Interesse an einer Internetanbindung. Norbert R. und Jörg
  • März 2010: Eventuell kommt die Scheune in Göldenitz als Antennenstandort in Frage? Jörg
  • 18.04.2010: 360°-Fotos vom Scheunendach in Göldenitz angefertigt. Jörg
  • 24.04.2010: Bei einem Antennenmast von ca. 3m auf dem Scheunendach könnte die Verbindung zum Schornstein in Pankelow klappen. Jörg
  • 12.05.2010: Gespräche mit dem Eigentümer der Scheune, Herrn Dr. Schroer, über die Nutzung der Scheune und Installation eines Antennenmastes. Norbert und Jörg
  • 25.07.2010: Im September soll ein Teil des Scheunendaches erneuert werden, dann könnte ein Antennenmast mit aufgebaut werden, so die letzten Absprachen zwischen dem Eigentümer, Norbert und Jörg
  • 05.09.2010: Heute wurde in der Scheune in Göldenitz ein Plattform gebaut und der Mast aufgestellt. Nun muss der Mast nur noch richtig fixiert und Strom hoch gelegt werden. Die Dachdeckerfirma wird dann in die neuen Dachplatten noch ein Fenster einbauen. Norbert und ich Jörg kümmern uns noch um die Restarbeiten. // Fotos: Göldenitz ·
  • 15.09.2010: Der Mast ist nun fixiert - die Dachdecker haben ihn gleich abgedichtet. Eine Dachluke ist auch drin und der 19"-Schrank für die Technik ist auch oben. Wir haben auch gleich Leerrohre und LAN-Kabel hoch gezogen. Der Blitzableiter ist auch montiert, muss aber noch überarbeitet werden. Norbert und Jörg // Fotos: Göldenitz ·
  • 18.09.2010: Dank Bjørn sind die Schrauben am Blitzableiter getauscht. Bjørn, Jörg // Fotos: Göldenitz ·
  • 10.10.2010: Dank Bjørn und Jörg ist die alte Technik auf dem Schornstein in Pankelow abmontiert. Es war mal einen Versuch, Handy-Signale zu verstärken. Erste Aufbauplanungen des neuen Antennenmastes nebst der WLAN-Installation zwischen Jörg und Bjørn besprochen. Bjørn, Jörg // Fotos: Schlage/Pankelow ·
  • 20.06.2011: Nun sind die NanoStation M5 alle konfiguriert und in Göldenitz ist auch die 1. montiert. Wir werden jetzt erst einmal eine Direktverbindung von Kavelstorf nach Göldenitz testen. Norbert und Jörg // Fotos: Göldenitz ·
  • 22.06.2011: Link von Göldenitz nach Kavelstorf steht, AP230 und AP227, die Nanostation in Kavelstorf haben wir heute noch nachjustiert, in Göldenitz muß nochmal handangelegt werden zum optimieren. Norbert und Jörg // Fotos: Göldenitz ·
  • 19.09.2011: AP1.40 als UGW ist auf dem Dach installiert, Gegenstelle AP1.231 und der AP1.225 für die Verteilung im Dorf sind auf der Scheune auch aktivt. Jörg // Fotos: AP1.40 UGW ·
  • 24.12.2011: Die Stromversorgung mit Zähler wurde in Betrieb genommen, in der Scheune ist somit das Verlängerungskabel überflüssig geworden. Jörg // Fotos: Stromversorgung ·

Laufende Arbeiten und Planungen

  • Kirche Kavelstorf - Antennenaufteilung und DSL-Anbindung vom KaDiSe.
  • Schornstein Schlage/Pankelow - Mastinstallation mit allen Anbauteilen und dann Ausrichten der Antennen.
  • Göldenitz - Strominstallation.
  • und und und

Roadmap Antenneninstallation Schornstein Schlage/Pankelow (2 Aufbautage)

Setzen der Dübel (1. Aufbautag)

  • mindestens 2 Px, optimal 3 Px
    • 2 Px für Montagearbeiten, 1 Px für Fotodokumentation
  • Mehrere PMR
  • gutes Wetter (Windstärke <= 4 Bft, kein Regen)

Dübel setzen

  • Aufstieg bis zur Schornsteinspitze
  • Anbringen der Seile
    • 50m Seil für Tragsystem (TS), AP unterhalb des Spannringes der Gußverziegelung des Schornsteinfirstes mittels Bandschlingen
    • 50m Seil für Sicherungssystem (SS), AP in der Nähe der Aufstiegsleiter mittels Karabiner
  • Anzeichnen des Lot's an der Stelle, wo sich später der Antennenmast befindet
  • Anzeichnen von vier horizontalen, das Lot schneidender Linien (Ausrichtung der Wand-Masthalter)
  • Anzeichnen der Bohrlöcher
  • Kontrolle der Ausrichtung der angezeichneten Bohrlöcher mit Hilfe eines Wand-Masthalters
  • Bohren der Löcher
  • Mit Sprühflasche Bohrlöcher befeuchten
  • ein wenig Zement in das Bohrloch bringen
  • Dübel hineindrücken
  • mit weiterem Zement den Dübel fest einzementieren
  • aushärten lassen
  • abschlagen aller Seile und aufklaren

Vorbereitung und Montage des Antennenmastes (2. Aufbautag)

  • mindestens 3 Px, optimal 5 Px
    • 4 Px für Montagearbeiten, 1 Px für Fotodokumentation
  • Mehrere PMR
  • gutes Wetter (Windstärke <= 3 Bft, kein Regen)

Vorbereitung des Antennenmastes

  • Das drei Meter lange Mastrohr wird auf Böcken aufgebockt
  • Am unteren Ende des Antennenmastes ein Loch in die Rohrwandung bohren
    • zum Anschlagen und hochziehen des Mastrohres mittels Karabiner und anschließender Montage des Blitzschutzes
  • Montage der NanoBriges M5 am aufgebockten Antennenmast
    • Die oberste NanoBrige M5 mit Grobausrichtung auf Göldenitz
    • Die untere NanoBrige M5 mit Grobausrichtung auf Beselin
    • Platz für spätere Montage weiterer Antennen lassen
  • Montage des vorbereiteten Schaltkastens (enthält Netzteile und weitere Technik)
    • muß so angebaut werden, das dieser später zwischen untester und mittlerer Wand-Masthalterung am Antennenmast sitzt
    • zwecks besserer Bedienbarkeit kann der Kasten später immer noch ein wenig nach links gedreht werden
  • Verkabelung der Komponenten am Mast (späteres drehen der einzelnen Komponenten muß möglich sein)
  • Kontrolle, ob alle Komponenten im richtigen Platz und richtig Verkabelt
  • einwickeln der empfindlichen Technik (Schaltkasten und ganz besonders die Antennen) mit Luftpolsterfolie
    • alle anderen (nicht schützenswerte) Stellen des Antennenmastes bleiben frei von Luftpolsterfolie
    • Wickelrichtung immer von unten nach oben

Montage des Antennenmastes

  • Aufstieg bis zur Schornsteinspitze
  • Anbringen der Seile
    • 50m Seil für Tragsystem (TS), AP unterhalb des Spannringes der Gußverziegelung des Schornsteinfirstes mittels Bandschlingen
    • 50m Seil für Sicherungssystem (SS), AP in der Nähe der Aufstiegsleiter mittels Karabiner
    • 50m Seil für Lastseil (LS), AP an der Aufstiegsleiter
  • Seilschutz bei Ein- und Austritt des Lastseils am Antennenmast aufbringen
  • Lastseil durch das Mastrohr schieben und Karabiner an das LS anbringen, Karabiner in das Loch (Antennenmast) einklicken
  • am Mast-Karabiner ein zusätzliches Seil anknoten (zur Kontrolle während des hievens)
  • Absperrung 12,5m rund um den Schornstein (niemand hält sich mehr direkt unter dem Schornstein auf!!)
  • Montage der vier Wand-Masthalterungen
  • Hieven: Mast-Karabiner, blockierende Umlenkrolle am Spannring des Schornsteins, Handsteigklemme oder Bruststeigklemme
  • Hieven-Alternativ: Mittels Flaschenzug - dauert wesentlich länger
  • Hieven des Mastes bis direkt unter die erste Umlenkrolle
  • einlegen des Antennenmastes in die Schellen der Wand-Masthaltung
  • prusiken des Antennenmastes (Schutz gegen herausrutschen des Antennenmastes)
  • entfernen des Fernhalteseils
  • entfernen des Lastseils aus dem Antennenrohr und wiederanschlagen des Karabiners an der Blitzschutzbohrung, ohne daß das Seil innerhalb des Antennenmastes verläuft
  • Antennenmast auf die endgültige Montagehöhe ziehen (Schaltkasten zwischen unterer und mittlerer Wand-Mastschelle)
  • Antennenmast fest verschrauben
  • endgültiges entfernen des Lastseils
  • anbringen des Blitzschutzkabels
  • anschließen der Versorgungsleitungen
  • feinausrichtung der Antennen
  • abschlagen aller Seile und aufklaren

Weitere Informationen und Kontakt

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Start
Opennet
Kommunikation
Karten
Werkzeuge